Warum kauft man nicht einfach ein Wohnmobil und fährt los?

 

Wär ja bequem und man könnt sofort all das erleben, was in den Prospekten steht, die dazu geliefert werden.

Kann man machen, ist auch völlig ok, nur wir sehen das anders, weil wir schon immer anders reisen.

Kein Katalog, kein Hotspot, kein "Da-müsst-ihr-hin" und schon gar nicht Masse.

Es soll etwas Eigenes, Persönliches sein. Das ist sicher der Hauptgrund.

Wie ein Hausbau, nach eigenen Vorstellungen nur für sich selbst.

Wer ein Fahrzeug anschafft und zum Wohnobil umbaut, um Kosten zu sparen, wird noch während des Umbaus,

oder spätestens nach 2-4Jahren feststellen: Das geht so NICHT.

Zum Kostensparen und Billigurlaub ist ein Selbstausbau definitiv der falsche Weg.

Es ist vielmehr die handwerkliche und kreative Herausforderung, auf die wir uns beide freuen.

Für uns ist die Anschaffung und der Umbau wie der Beginn einer langen, schönen Beziehung.

Das Fahrzeug soll uns schöne Ferien ermöglichen und wir wollen es uns genau so einrichten, wie wir uns das vorstellen.

 

Der Wunsch, einmal mit einem WOMO einfach irgendwohin zu fahren, ist in uns schon sehr lange da.

In den unterschiedlichsten Situationen mal aufgetreten, verblasst und wiedergekommen.

Der wirklich erste Gedanke zu genau UNSEREM WOMO kam uns bei den beiden Senioren aus Kassel, die wir im April 2016 auf Sardinien trafen und manifestierte sich im August 2017, als wir in der Nähe von Trondheim ein älteres Paar aus Thüringen trafen, das genauso lebte, wie wir uns das heute vorstellen.

ERGO:
Wenn uns die Reiserei mit Zelt und den Motorrädern zu mühseelig wird, dann soll es ein WOMO sein.
Bei diesen ultraschönen Messemodellen mit allem Schnick-Schnack kann ich nichts persönliches finden.
Und die meisten taugen nur für Strassen und befestigte Zeltplätze, wo hunderte nebeneinander stehen.
Nichts für UNS!
Ein Selbstausbau soll es sein, der eben NICHT von der Stange kommt, einfach praktisch und ohne Schickimicki.
Und man fängt besser damit an, BEVOR man 60+ ist und selber nicht mehr das Eine oder Andere machen kann.
Ich persönlich mag es ja nicht besonders, wenn ich jemand fragen muss, für eine Sache, die ich selber kann.

Die Basis ist das Wichtigste.
Da spielen Wünsche an das Fahrzeug und Markt-Angebot genauso einen Rolle, wie das Budget.
Transporter/Kastenwagen sind sehr beliebt in der Selbstausbauergemeinschaft.
Am beliebtesten sind die 3,5Tonner wie Ducato, Crafter und Sprinter e.t.c..
Hier würden sich bereits die ersten Geister scheiden, aber jeder soll so machen, wie er denkt.
Ich mag es lieber etwas grösser, mit mehr Reserven in Allem, wie Zuladung, Stabilität aber auch Fleixibilität.
Es gibt wohl kaum etwas zuverlässigeres, als ein Fahrzeug mit bewährten-LKW-Dieselmotor.
Gewissermassen unkaputtbar und im E-Fall leicht reparierbar überall an der Strasse.
Und 3,5Tonnen soll/darf keine Grenze sein!
Für lange Strecken wäre ein Automatikgetriebe mit Tempomat von Vorteil und Bequemlichkeit, reichlich Ladekapazität und angenehme Sitze wichtig.
Für jenseits der Strasse sind Bodenfreiheit, kurze Überhänge und Traktion unabdingbar. Eine Mischung aus Robustheit, Platzangebot und Fahr-Komfort, DAS wärs.

Und weiter gehts im Brummi Log